Die Katze an deinem Weihnachtsbaum

 

Welcher Katzenhalter kennt das nicht? Voller Freude wird der Weihnachtsbaum gekauft, die wertvollen, antiken Weihnachtskugeln der Großmutter aus dem Keller geholt, das Lametta entknotet und die Lichterkette getestet. Schon hier beginnt meist das große Übel, beim Versuch die Knoten aus dem Lametta oder den Lichterketten zu fummeln. Denn wer ist immer mittendrin? DEINE KATZE!

 

Kurzerhand überlegt man sich, die kleine freche Katze mit einem ihrer Lieblingsspielzeuge des Raumes zu verweisen, um genüsslich weiter zu schmücken und zu entknoten.

 

Der halbe Vormittag geht dafür drauf, den Weihnachtsbaum in den Baumständer zu pressen, die Lichterkette so an den Baum zu bringen, dass noch genug Stecker für die Steckdose übrig bleibt, Omas heiligen Weihnachtskugeln viele kleine Ehrenplätze an den Nadelzweigen zu gewähren und das Lametta so gleichmäßig wie möglich zu verteilen.

 

Vier Kaffeetassen und zwei Teller Plätzchen später ist der Baum nun endlich fertig. Er steht in vollem Glanze im Wohnzimmer….in seinem Ständer…..und LEUCHTET!

 

Aber was tun wir nun? Öffnen wir die Tür des Wohnzimmers, um der Katze Zutritt zu gewähren? Oder sollte sie lieber bis zu den heiligen drei Königen einen Platz im Schlafzimmer bekommen?

 

Wir wagen es! Öffnen die Tür! Die Katze schleicht herein und staunt mit großen Augen und einem langsam schleichenden Gang mit rund 50 cm Abstand zum Weihnachtsbaum.

„Schaut ganz gut aus“ denkt ihr euch, mahnt die Katze nochmals mit einem kritischen Blick und verlasst den Raum.

 

Doch was geschieht in dieser Zeit? Was geht gerade im Kopf eurer Katze vor?
Ich werde es euch verraten: Eure Katze befindet sich mit den Augen auf Höhe der unteren Zweige, da wo das Lametta frei nach unten hängt. Im Raum leuchten überall Kerzen und werden in dem flackernden Lametta widergespiegelt. „Ein Lichtspiel“ denkt sich die Katze „ganz für mich allein“ und freut sich wie noch nie. Ein leichter Pfotenhieb geht an das Lametta und schnell merkt das kleine haarige Wesen, dass es ja noch mehr flackert, wenn die eigene Pfote mit ins Spiel kommt. „Das ist toll, das will ich haben“ denkt sich eure Katze und versucht all diese kleinen silberfarbenen Streifen von den unteren Ästen zu holen.

 

Aber ich denke, damit kann jeder Katzenhalter irgendwie noch leben, solang die Kugeln von Oma heile bleiben.

Das Lametta hat sich nun auf dem ganzen Fußboden verteilt und nach rund 30 Minuten seinen Spaß verloren. Nun ist die Katze sehr müde vom Spielen und muss sich ausruhen.

 

Die Freude liegt nun ganz beim Katzenhalter, denn die Katze ist müde und der Baum steht noch. Beruhigt könnt ihr nun eure restlichen Einkäufe erledigen – denkt ihr!

Falsch gedacht, denn eure kleine zuckersüße, meist verschmuste Katze hat natürlich an diesem Tag genau nach einer Stunde ausgeschlafen. Die Lichterkette und die Kerzen sind nun aus, dennoch funkeln da ganz oben die Kugeln im Baum.
„Da muss ich hin“ denkt sich eure Katze.

 

Beim ersten Sprung schafft sie nur die Höhe der unteren Zweigenreihen….aber sie gibt nicht auf. Versuch Nummer 4 ist umso höher und endlich bleibt die Katze im Baum hängen, um sich eine Kugel zu ergattern.
Mit der Katze fallen jedoch nicht nur ein paar Nadeln vom Baum, sondern auch noch 3 weitere Kugeln von Oma, eine handvoll Lametta und die Lichterkette reiß es herunter.

DAHIN! DER BAUM IST DAHIN!

 

Als ihr nach euren Einkäufen das Wohnzimmer vorfindet, den kaputten Weihnachtsbaum erlebt, wisst ihr einen kurzen Augenblick nicht, ob nicht die Katze euer Weihnachtsbraten werden sollte. Wie wollt ihr das nur eurem Weihnachtsbesuch erklären? So ein hässlicher, kaputter Baum. Weihnachten scheint gelaufen!
Deshalb hier ein paar Tipps, die euren Baum heile lassen:

1. Sichere deinen Baum in einem schweren festen Ständer
2. Stelle den Baum an einen sicheren Platz, so dass drum herum viel Platz ist und eure Katze nicht irgendwo hochklettern kann, um von oben an den Baum zu gelangen
3. Lass deinen Baum die ersten Tage ungeschmückt, so kann sich deine Katze an den Baum gewöhnen und lernen, diesen Baum in Ruhe zu lassen
4. Du kannst deinen Baum mit Zitrusspray oder Bitterapfelspray besprühen. Diesen Geruch mögen Katzen überhaupt nicht.
5. Katzen mögen im Übrigen nicht über Kiefernzapfen gehen, deshalb kannst du sie (mit Zitronella eingesprüht) großflächig um den Baum herum legen.
6. Schmücke den Baum OHNE deine Katze
7. Verzichtet auf Lametta (kann verschluckt werden – Erstickungsgefahr) und Kunstschnee (giftig)
8. Vermeide echte Kerzen und essbare Lebensmittel am Baum
9. hänge die teuersten und liebsten Kugeln nach ganz oben
10. befestige die Kugeln extra sicher am Baum (zur Sicherheit der Katze)
11. eine Überlegung sind Lichterketten, die sich ausschalten, wenn sie beschädigt sind
12. Lege der Katze genügend Ausweichspielzeug hin
13. als Möglichkeit wäre ein Babygitter um den Weihnachtsbaum
14. bei jungen Katzen darauf achten, dass sie nicht am Kabel knabbern
15. Falls du deinen Baum mit Aspirin gegossen hast, so nehme dieses mal bitte Zucker, denn Aspirin ist Gift für die Katze

Und zu guter Letzt! Dekoriert eure Katzen nicht!